Aktuelle Aktienkurse

0

Kompletter Artikel

Es gibt an den Börsen unterschiedliche Kurse für Aktien. Gerade als Neuling an der Börse, hört man des Öfteren von Eröffnungskursen, Kassakursen, fortlaufenden Kursen, Höchstkursen Tiefstkursen und Schlusskursen.

Aktienkurse richtig lesen

Viele Tageszeitungen veröffentlichen täglich die Börsenkurse vom Vortag. Dabei gilt es darauf zu achten, welcher Aktienkurs für den Zeitungsdruck herangezogen wurde. Die Präsenzbörsen und elektronische Börse XETRA, haben unterschiedliche Öffnungszeiten. Einige Börsen haben bis 20.00 Uhr geöffnet und XETRA fixiert bereits um 17.35 Uhr die Aktien-Schlusskurse. Es kommt also darauf an, von welcher Börse die Aktienkurse in der Zeitung abgebildet werden. Auch der Zeitpunkt des Zeitungsdruckes bzw. der Redaktionsschluss, sind ausschlaggebend für die Uhrzeit der Aktienkurse.  Die Zeitungen veröffentlichen in der Regel bei umsatzstarken Aktien den Eröffnungskurs, Höchstkurs, Tiefstkurs und Schlusskurs einer Aktie. Bei Aktien aus den Umsatzschwächeren Marktbereichen, wird lediglich der Schlusskurs veröffentlicht.  Zudem wird auch die Veränderung, der jeweiligen Aktie zum Vortag, in absoluten und prozentualen Werten angezeigt.

Verzögerte Aktienkurse im Internet kostenlos

Aktienkurse werden heutzutage auf diversen Banken und Finanz-Plattformen im Internet kostenlos angezeigt. Diese Kurse sind aber in der Regel ca. 15 min verzögert, da die Anbieter sonst hohe Gebühren an die Datenanbieter oder Börse zahlen müssen.

Wo werden Aktienkurse veröffentlicht?

  1. Internet (Banken und Finanzplattformen)
  2. Finanz-Handy-apps
  3. Börsen- bzw. Chartsoftware
  4. Videotext
  5. Finanzzeitungen (Tageszeitungen, Börsenmagazine)

Kurszusätze hinter den Aktienkursen

Dem einen oder anderen Aktienanleger ist es vielleicht schon aufgefallen, hinter manchen Aktienkursen sind Buchstaben abgedruckt. Das sind die sogenannten „Kurszusätze“ sie verdeutlichen dem Anleger, welche Marktsituation hinter dem abgewickelten Aktienkurs gestanden hat. Die wichtigsten Kurshinweise sind die Zusätze „b“ oder „bezahlt“ das bedeutet, dass alle Kauf- und Verkaufsaufträge abgewickelt wurden. Bei dem Zusatz „bG“ (bezahlt Geld) konnten nicht alle Kaufaufträge ausgeführt werden. Es bestand also weiter Nachfrage.  Der Kurshinweis „bB“ verdeutlicht den Marktteilnehmern, dass bei dem festgestellten Kurs, noch Angebot bestand. Weitere Marktteilnehmer wollten Aktien verkaufen.

Worin unterscheiden sich Aktienkurse in Deutschland?

Aktien werden an unterschiedlichen Finanzplätzen gehandelt. Gab es früher lediglich die Präsenzbörsen, so hat in den letzten 20 Jahren der elektronische Handel die Präsenzbörsen Weitestgehens abgelöst. 95 Prozent aller Aktienkurse werden an der elektronischen Börse XETRA ermittelt.  In Sekundenschnelle werden hier die Orders aller Banken und Broker zusammengetragen und bei Preisübereinstimmungen von Käufer und Verkäufer ausgeführt. Einige Präsenzbörsen haben deshalb ihren Focus vor Jahren auf die Ermittlung von Optionsschein- und Zertifikatkursen erweitert. Dadurch soll der Umsatzrückgang bei der Ermittlung von Aktienkursen, etwas kompensiert werden.

Wo werden Aktienkurse ermittelt?

Der Mehrzahl der zustande kommenden Aktienkurse, werden an den elektronischen Börsen ermittelt. Da die Börse XETRA um 17.30 Uhr offiziell schließt, haben sich einige Banken und Broker für den außerbörslichen Handel entschieden. Hier können Privatanleger und Banken nach Börsenschluss, die wichtigsten Aktien bis 22.00 Uhr handeln. Allerdings muss man hier mit etwas schlechteren Aktienkursen, als bei XETRA rechnen.

Präsenzbörsenhandel:
Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart,

Elektronische Börsen:
XETRA und außerbörslich teilnehmende Banken und Broker

Elektronische Börse XETRA

Der Eröffnungskurs wird bei der elektronischen Börse XETRA kurz vor der Markteröffnung ermittelt. Ab 8.50 Uhr können Marktteilnehmer Kauf- und Verkaufsaufträge für Aktien in das Orderbuch der Deutschen Börse eingeben. Kurz vor Beginn des laufenden Handels, werden alle Kauf- und Verkaufsaufträge zusammengeführt und der Eröffnungskurs festgelegt.

Die Schlusskurse werden auf XETRA ebenfalls durch ein Auktionsverfahren ermittelt. Der fortlaufende Handel endet bereits um 17.30 Uhr. Das Auktionsverfahren zur Ermittlung der Schlusskurse beginnt direkt im Anschluss, zum Handelsende. Markteilnehmer haben hier noch einmal die Chance, Aktien zu Kaufen oder zu verkaufen. Die in dem Auktionsverfahren umgesetzten Aktien können schnell über 10 Prozent des Tagesvolumens ausmachen.  Daran erkennt man, wie wichtig die Tendenz des Schlusskurses, für die zukünftige Kursentwicklung ist.

Hoch- und Tiefkurse bei Aktien

Der Höchstkurs bei einer Aktie, ist der Kurs, für den der höchste Preis des Tages erzielt worden ist. Schlusskurs und Höchstkurs können am Ende des Tages identisch sein. Der Tiefstkurs stellt den niedrigsten ermittelten Kurs des Tages dar. Schlusskurs und Tiefstkurs können ebenfalls identisch sein. Die Höchst- und Tiefstkurse spielen bei dem Trendverlauf des Aktienkurses eine wichtige Rolle.  Ein Überschreiten der Höchstkurse ist als positives Signal zu werten und ein Unterschreiten der Tiefstkurse, ein Indiz für weiter fallende Kurse.  Höchst- und Tiefstkurse können für unterschiedliche Zeitperioden angegeben werden. Oft ist auch die Rede von Jahreshöchstkursen und Jahrestiefstkursen.

Aktienkurse und Chartsoftware

Wer zum Beispiel die Commerzbank-Aktie oder die Deutsche-Bank-Aktie auf dem heimischen Rechner prüfen und analysieren möchte, der kann zu einer Chartsoftware greifen. Hier bieten unterschiedliche Hersteller kostenpflichtige und kostenlose Software an. Der Aktienkurs-Interessent kann für eine monatliche Pauschale diverse Aktienkurs-Pakete erhalten. Diese sind in der Regel nach Börsenplätzen und der zeitlichen zur Verfügungsstellung (Realtime, Neartime) aufgeteilt. Die Aktienkurse können mit diversen Werkzeugen und Indikatoren analysiert werden und helfen bei der Kauf- bzw. Verkaufsentscheidung. Die Softhersteller bieten zudem Schulungen an, um dem Kunden, dass nötige Know How mit auf dem Weg zu geben.

Aktienkurse mit einer Chartsoftware erhalten

Die Visualisierung von Aktienkursen durch Chartsoftware und Börsensoftware, erleichtert es dem Aktienanleger erheblich, potentielle Gewinnchancen ausfindig zu machen. Oder grundlegende Aktienanalysen durchzuführen.

Wer mehr Informationen über die Kurse seiner Aktie, als den einzelnen Tages- oder Schlusskurs aus der Tageszeitung haben möchte, der kann auf historische Kurse zurückgreifen. Der einzelne Kurs sagt dem Anleger nicht viel über die Entwicklung der Aktien in der Vergangenheit aus. Einige Daten- und Softwareanbieter, stellen dem interessierten Anleger, teilweise kostenlose Chartsoftware  oder Börsensoftware zur Verfügung.

Mit einer Chartsoftware können Anleger historische Kursreihen gewünschter Aktien aufrufen und diese bei Bedarf, visuell auf die eigenen Bedürfnisse anpassen. Die Kursdaten von Aktien können nach unterschiedlichen Methoden visualisiert werden. Dadurch erhält der Benutzer mehr Informationen über das Marktgeschehen seiner Investitionen.

Disclaimer

Die erwähnten Wertpapiere stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Es handelt sich lediglich um unsere Meinung. Du entscheidest selbst was mit deinem Depot geschieht.

(*) Produktplatzierungen, die uns helfen diese Website zu finanzieren. Durch Nutzung entstehen dir keine Nachteile.