Erfolgreiches Kapital- und Risikomanagement

0

Kompletter Artikel

Wie man sein Trading-Kapital richtig schützt

Wenn wir an den Handel (Trading) denken, stellen wir uns immer vor, mit wenig Aufwand beeindruckende Gewinne zu erzielen und das eingesetzte Kapital ständig zu vermehren. Die meisten Anfänger berücksichtigen jedoch ein sehr wichtiges Element des Handels auf dem Kapitalmarkt nicht - die Verluste. Und doch sind sie, wie wir alle wissen, absolut unvermeidlich. Statistiken sind in dieser Hinsicht unerbittlich. Jeder erfahrene Händler kann sagen, dass Verluste zum Spiel dazugehören. Was wir tun können, ist, ihre Höhe zu begrenzen.


Was sollte der erste Schritt eines Händlers sein?

Beantwortung der Frage, wie viel Verlust er in einem einzigen Handel zu akzeptieren bereit ist. Ohne ein angemessenes Kapital- und Risikomanagement ist es absolut unmöglich, im Handel erfolgreich zu sein. Glücklicherweise gibt es wirksame und bewährte Methoden, die Anfänger testen können, bevor sie ihr eigenes Handelssystem aufbauen. Diese werden später in diesem Text vorgestellt. Lassen Sie uns jedoch zu Beginn erklären, was Kapitalmanagement im Allgemeinen ist.


Kapitalmanagement - was ist das?

Kapitalmanagement ist eine Gruppe von Aktivitäten, Prozessen und Entscheidungen, die darauf abzielen, eine effiziente Geldallokation auf dem Kapitalmarkt sicherzustellen.

Das Kapitalmanagement umfasst u. a. folgende Elemente:

  • Risikomanagement
  • Bestimmung der Größe einer Position
  • Schätzung des Gewinnpotenzials
  • Anwendung geeigneter Orders (Stop Loss und Take Profit) zur effektiven Erfüllung der Risiko- und Ertragsannahmen.

Das Money-Management wird in der Regel eingesetzt, um ein Wachstum der liquiden Mittel zu erreichen und damit Verluste so weit wie möglich zu begrenzen. Natürlich hat das Money Management keinen Einfluss auf die Erfolgsquote eines Handels, aber es kann die potenziellen Verluste im Falle einer Reihe von erfolglosen Einstiegen erheblich reduzieren.

Ein gutes Kapitalmanagement sollte gut überlegt sein.
Ein gutes Kapitalmanagement sollte gut überlegt sein.

Die Fähigkeit, das eigene Kapital zu schützen, ist zweifelsohne die Grundlage des Handels. Alle professionellen Händler, Anlageberater, Banker, Verwalter von Investment- und Pensionsfonds sowie Leiter von Risikokapital- und Private-Equity-Fonds profitieren von einer angemessenen Kapitalverwaltung. Das Fehlen einer Strategie zum Schutz des angesammelten Kapitals, sollte nur den Amateuren, überlassen bleiben.

Es gibt mehrere bewährte Möglichkeiten der Kapitalverwaltung. Vieles hängt davon ab, wie man an den Handel herangeht, wie viel man zu riskieren bereit ist und in was man investiert. So sind beispielsweise die von Aktienfonds verwendeten Strategien möglicherweise nicht auf den Devisenmarkt anwendbar.

Bevor wir uns den spezifischen Methoden der Kapitalverwaltung zuwenden, lohnt es sich, die Schlüsselelemente des Money-Managements näher zu erläutern.

Schlüsselelemente des Kapitalmanagements

Größe der Position

Der erste Punkt, den es zu beachten gilt, ist die Positionsgröße. Dies bezieht sich darauf, wie viel Ihres eingezahlten Kapitals Sie bereit sind, in einen einzigen Handel zu investieren. Es wird empfohlen, dass der Wert einer einzelnen Position 10 % des auf dem Konto angesammelten Kapitals nicht übersteigt. Nur in extremen Fällen, wenn wir eine absolut perfekte Handelsmöglichkeit auf der Grundlage unserer Strategie sehen, können wir beschließen, diese Grenze auf maximal 20% zu erhöhen.


Verluststopp

Das zweite Schlüsselelement, das weitgehend mit dem ersten zusammenhängt, ist die Festlegung des Stop-Loss-Auftrags. Dieser Punkt legt genau fest, wie viel von unserem Kapital wir bei einer einzigen Transaktion verlieren können. Im Allgemeinen gilt: Je größer die gehandelte Position, desto enger sollte der Stop-Loss-Auftrag sein. Daher wird allgemein davon ausgegangen, dass das Verlustrisiko bei einer einzelnen Transaktion auf keinen Fall 2 % des auf dem Konto angesammelten Kapitals übersteigen sollte. Wenn ein Händler jedoch risikoscheu ist, lohnt es sich sogar, diese Grenze auf 1 % zu senken.

Ein Stop-Loss sichert Trades gegen Verluste ab und festigt Gewinne
Mit einem Stopp-Loss sichert der Trader sich nur nur vor Verlusten ab, sondern sichert auch seine bisher erreichten Gewinne. Unterschiedliche Stop-Arten helfen bei den Absicherungen von Verlust und Gewinn.

Risikoertragsverhältnis

Das letzte grundlegende Element des Kapitalmanagements ist das Risiko-Ertrags-Verhältnis. Sie drückt in Zahlen die Erfolgschancen unserer Mini-Strategie aus, die in einer einzigen offenen Transaktion mit gesetzten Stop-Loss- und Take-Profit-Orders enthalten ist.

Wie hoch ist das optimale Verhältnis zwischen Gewinn und Risiko?

Wie Sie sich denken können, ist es natürlich umso besser für uns, je höher das Risikoertragsverhältnis ist. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Festlegung des Take-Profit-Levels voll und ganz gerechtfertigt sein muss und sich aus der von uns gewählten Handelsstrategie ergibt.

Wie hoch sollte das Risiko-Ertrags-Verhältnis mindestens sein, damit der Einstieg in eine Position überhaupt gerechtfertigt ist? Alles hängt von der durchschnittlichen Leistung einer bestimmten Strategie ab. Wenn ein Händler eine wirklich hohe Erfolgsquote hat, d. h. mehr als 80 % seiner Geschäfte sind profitabel, kann er sicherlich Positionen mit einem Verhältnis von 2:1 eröffnen. Aber wenn sein Handelssystem nicht so effektiv ist und im Durchschnitt 55-60 % seiner Positionen mit Gewinn geschlossen werden, ist es besser, nur Einträge mit einem Verhältnis von mindestens 3:1 in Betracht zu ziehen.


Methoden der Kapitalverwaltung

Es ist nun an der Zeit, zu den gängigen Methoden des Kapitalmanagements überzugehen:


Management auf gleicher Augenhöhe

Die bei weitem beliebteste Methode der Kapitalverwaltung ist die Verwaltung mittels gleicher Positionen. Diese Methode wird von den meisten Investment- und Pensionsfonds verwendet. Wie funktioniert das?

Nun, in diesem Fall konzentrieren wir uns auf das erste Schlüsselelement des Kapitalmanagements, nämlich die Verwaltung der Größe der Positionen. Unsere Aufgabe besteht hier nur darin, für jedes Finanzinstrument eine feste Größe für jeden einzelnen Einstieg in eine Position zu haben. In der Regel wird er auf 5 % oder 10 % unseres Kapitals festgesetzt - je nachdem, wie aktiv wir als Trader sind.

Der Vorteil dieser Methode ist ihre Einfachheit und die Tatsache, dass sie benutzerfreundlich ist und sich für jeden Anfänger eignet.

Prozentuales Risikomanagement

Wir haben es hier mit einer fortgeschrittenen Methode des Kapitalmanagements zu tun, die bereits mehr Schlüsselelemente enthält. In diesem Fall konzentrieren wir uns auf den Stop-Loss-Auftrag. Unsere Aufgabe ist es, unsere persönliche Risikotoleranz zu bestimmen, d.h. wie viel von unserem Kapital wir bei einer einzigen Transaktion verlieren können. Wie bereits erwähnt, liegt das übliche akzeptable Verlustrisiko bei 2 % des auf dem Handelskonto angesammelten Kapitals.

Um die Wirksamkeit dieser Methode des Kapitalmanagements zu erhöhen, lohnt es sich, zusätzlich eine Take-Profit-Order zu setzen. Auf diese Weise können wir die Gültigkeit unseres Einstiegs mit Hilfe des erhaltenen Gewinn-/Risikoverhältnisses, das sich aus unserem Handelssystem ergibt, prognostizieren.

Schrittweise Erhöhung der Positionsgröße

Die dritte, gängige, aber fortschrittlichere Methode des Kapitalmanagements ist die schrittweise Erhöhung der Positionsgröße. Dies lässt sich am besten anhand eines konkreten Beispiels erklären. Nehmen wir an, unsere Einlage beträgt 10.000 EUR und die anfängliche Positionsgröße, mit der wir handeln wollen, ist 1 Lot.

Positionsgrößen sollten der Strategie und Kapitalgröße immer angepasst werden.
Positionsgrößen sollten der Strategie und Kapitalgröße immer angepasst werden.

Jedes Mal, wenn sich unser Kontostand um 3.000 EUR verbessert, d.h. 13.000 EUR erreicht, sollten wir die Positionsgröße erhöhen - zum Beispiel um 0,3 Lots. Wenn also der Einzahlungsbetrag auf 13.000 EUR steigt, werden wir mit einer Position von 1,3 Lots in den Markt einsteigen. Wenn unsere Einlage 14.000 EUR beträgt, werden wir Positionen von 1,4 Lots eröffnen, und so weiter.

Bei dieser Methode sollte die Positionsgröße auch proportional reduziert werden, falls Sie einen Teil Ihrer Einlage verlieren. Diese Methode ist einfach und benutzerfreundlich, erfordert keine mathematischen Berechnungen und berücksichtigt zudem den Wertzuwachs unseres Portfolios.

Die Methoden dem Handels-Stil anpassen

Die oben beschriebenen Methoden des Kapitalmanagements haben natürlich sowohl Vor- als auch Nachteile. Aber sie sind vor allem für Anfänger gedacht, die gerade erst in die Welt des Tradings einsteigen. Ihr Hauptzweck besteht darin, die Händler in diesem Bereich zu schulen und sie vor schweren Verlusten zu Beginn ihrer Handelsreise zu schützen.

Es scheint jedoch, dass jeder Händler im Laufe der Zeit seine eigene Methode der Kapitalverwaltung entwickeln sollte, die für sein eigenes Handelssystem und dessen Effizienz optimiert ist. Auf diese Weise können Sie die Effizienz Ihres Handels voll ausschöpfen, weil Sie genau wissen, wo Sie Ihre Verluste begrenzen müssen. Die eigene Methode der Kapitalverwaltung setzt sich natürlich aus den oben beschriebenen Schlüsselelementen zusammen, die das Money-Management ausmachen.

Fazit - erfolgreiches Kapital- und Risikomanagement

Man sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass die Verwaltung des Kapitals - selbst mit der einfachsten, oben beschriebenen Methode - ein absolut notwendiges Element des Handels ist. Ohne ein angemessenes Kapital- und Risikomanagement werden wir nur schmerzhafte Verluste einfahren. In diesem Fall lohnt es sich nicht, aus den eigenen Fehlern zu lernen - man sollte lieber an die vielen Amateurhändler denken, die ihr Abenteuer mit dem Handel in kürzester Zeit beendet haben, eben weil sie dieses Risiko-Element nicht berücksichtigt haben.

Disclaimer

Die erwähnten Wertpapiere stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Es handelt sich lediglich um unsere Meinung. Du entscheidest selbst was mit deinem Depot geschieht.

(*) Produktplatzierungen, die uns helfen diese Website zu finanzieren. Durch Nutzung entstehen dir keine Nachteile.