Trading mit CFDs

0

Kompletter Artikel

Klassische Investoren, wie jene, die sich für Aktien interessieren, werden den Boom in der CFD-Branche bemerkt haben. Der CFD-Markt zieht derzeit viele neue Händler an, von denen einige noch nie zuvor gehandelt haben und andere, die von einem anderen Markt kommen.

Für diejenigen, die in Aktien investiert haben oder derzeit investieren, könnte Ihr bester Einstieg in die Welt des Handels sehr gut darin bestehen, zu lernen, wie man mit CFDs handelt. Angesichts der zahlreichen Vorteile, die der Handel mit Contracts-for-Differences (CFDs) für Händler bietet, sollten Anleger diese Methode als eine der besten verfügbaren Optionen betrachten. Abgesehen davon, dass Investoren ihr Börsenwissen und ihr Verständnis noch nutzen können, gibt es vier weitere Gründe, warum dies die Handelsmethode für Sie sein könnte.

Große Auswahl von Basiswerten

Einer der großen Vorteile für CFD-Händler (Contract for Difference) ist die Tatsache, dass die handelbaren Basiswerte, die für die Eröffnung einer Position verwendet werden, aus einer so großen Bandbreite von Markt-Bereichen stammen können. CFDs sind auf buchstäblich Tausenden von Einzelmärkten erhältlich, was bedeutet, dass einem Händlern praktisch unbegrenzte Möglichkeiten offen stehen. Natürlich dominieren beliebte Märkte wie Forex und Aktien den Sektor, aber auch verschiedene Rohstoffe und sogar die von den Zentralbanken festgelegten Zinssätze sind Marktbereiche, auf die sich ein CFD-Händler intensiv konzentrieren kann.

Handelbare CFD-Märkte:

  • Forex – Devisenpaare z.B. EUR-USD, GBP-USD
  • Indizes – Dax, Dow Jones, FTSE 100
  • Aktien – Deutschland, Europa, USA
  • Zinssätze und Anleihen – US-Zins, Euribor, Bund, Bobl
  • Rohstoffe – Gold, Silber, Öl und GAS
  • Kryptowährungen – Bitcoin, Ether, Litecoin, Ripple usw.

Diese gezielte Ausrichtung auf enge, klar definierte Märkte ermöglicht es einem CFD-Händler, genauere Einblicke in die Trends zu erhalten und eine fundierte Entscheidung über wahrscheinliche Kursbewegungen zu treffen. Egal, ob dies bedeutet, dass man sich allgemein für den Forex oder eine bestimmte Börse interessiert, oder ob man noch tiefer geht und sich auf einzelne Währungspaare oder branchenspezifische Aktien konzentriert, die Daten sind leichter zu handhaben und die Entscheidungsfindung wird ebenfalls vereinfacht.

Eine CFD-Marktnische suchen

Bei der Auswahl der Märkte schränken sich einige Trader ungerne ein, während andere lieber Nischenbereiche suchen, auf die sie sich später hauptsächlich konzentrieren. Da der CFD-Handel eine solche Vielfalt von Anlagewerten abdeckt, kann ein undisziplinierter oder unerfahrener Händler mit der schieren Menge an Auswahlmöglichkeiten überfordert sein.

Für einige CFD-Händler ist die Idee, eine Marktnische zu haben, ein Gräuel und völlig entgegengesetzt zu dem Konzept der rund um die Uhr global ausgerichteten Handelsplattform, die der Einsatz von CFD-Instrumenten bietet. Wenn jedoch irgendeine Form der Spezialisierung ein Handelsinstrument ist, selbst wenn dies einfach darauf zurückzuführen ist, dass man sich für einen breiteren Markt entscheidet, auf dem man operiert, statt für einen bestimmten Industriesektor, bedeutet dies, dass andere Vorteile folgen können.

CFDs sind kostengünstiger

Der Hauptunterschied zwischen dem normalen Börsenhandel und CFDs besteht darin, dass Sie die zugrunde liegende Aktie oder den zugrunde liegenden Anteil nicht besitzen. Wenn Sie Aktien kaufen würden, kämen eine Reihe von zusätzlichen Gebühren hinzu, die den Handel teuer machen würden. In Südafrika zum Beispiel gehören dazu Stempelgebühren, staatliche Gebühren und Gebühren für die Übertragung von Wertpapieren. Andere Länder haben ihre eigenen zusätzlichen Gebühren für den Kauf von Aktien. Bei CFDs werden jedoch keine dieser Kosten zu Ihrem Handel hinzugefügt. Das bedeutet, dass Investitionen mit einem Kostenaufwand getätigt werden können, der im Allgemeinen als vernachlässigbar angesehen werden könnte. Folglich ist auch die Maklergebühr für den Handel mit CFDs erschwinglicher als bei einer Geldanlage, und vielleicht finden Sie sogar einen Makler, der eine Gebühr von 0,5% oder weniger verlangt.

ANALYSEN vor jedem CFD Trade

Die verschiedenen Analysewerkzeuge, die den CFD-Händlern zur Verfügung stehen, wie z.B. technische Werkzeuge, fundamentale Werkzeuge, Charts und allgemeine, auf Nachrichten basierende Ansätze, bedeuten, dass es keine Entschuldigung dafür gibt, eine Position einzunehmen, die nicht auf soliden Daten basiert. Der eigentliche Trick besteht natürlich darin, die aus einer gewählten Analysemethode gewonnenen Informationen richtig zu interpretieren.

Die Ausrichtung auf bestimmte Märkte kann die Analyse wesentlich erleichtern, und die Schlussfolgerungen daraus können viel einfacher sein. Die Anwendung von Pattern, die den Umfang der möglichen Handelsgeschäfte eingrenzen, hilft dem Händler nicht nur, sich auf seine Arbeit zu konzentrieren, sondern ermöglicht auch eine Analyse, die klarere Vorhersagen und Prognosen liefert.

CFDs verfallen nicht – kein Zeitdruck

Viele andere Märkte arbeiten mit einem System, bei dem Handelsinstrumente, wie z.B. Single Stock Futures, ein Verfallsdatum haben, an dem sie gehandelt werden müssen. Dies bietet CFD-Händlern den Vorteil, dass sie keinen Druck haben, wenn es um die automatische Schließung von Geschäften geht, sobald ein bestimmtes Datum erreicht ist. Es sind noch verschiedene Details wie Haltekosten und Aussetzung zu beachten. Der Stress des Ablaufs ist jedoch beseitigt. Dadurch werden die Geschäfte ruhiger und strategischer, als wenn man sich beim Handel mit Aktien oder anderen Instrumenten beeilt, um das Fälligkeitsdatum einzuhalten.

Es gibt keine sichere Form des Handels, die einfach ist oder Gewinne garantiert, und CFDs bilden da keine Ausnahme. Trader jedoch feststellen, dass CFDs einen reibungslosen Handel an der Börse bieten, der sich als sehr profitabel erweisen kann, wenn man sich damit richtig auseinandersetzt.

Diese vier Gründe sind nur ein Teil von all dem, was dieser Markt mit sich bringt; es gibt noch viele andere Vorteile. Der beste Weg für Trading-Interessenten wäre es, umfangreiche Recherchen durchzuführen, sich nach einem zuverlässigen und erschwinglichen Broker umzusehen und kostenlose Demokonten zu nutzen, um das Verfahren vor dem Handel auf einem Live-Konto zu testen.

CFDs haben große Chancen und Risiken

Risikomanagement ist für den Handel mit jedem gehebelten Produkt unerlässlich, und dies gilt natürlich auch für CFDs. Die Verwendung verschiedener Verlustbegrenzungsstrategien ist ein wesentlicher Bestandteil der Eröffnung von CFD-Positionen, und Händler können diese sogar automatisieren. Dies ist ein weiterer Aspekt, wie die Wahl des richtigen Marktes der Schlüssel zum Erfolg ist, insbesondere da der Handel mit CFDs weltweit immer beliebter wird.

Ein Rückgang des Kurses führt nicht automatisch zu einem Verlust.
Wenn Sie CFDs kaufen, platzieren Sie eine Long-Position auf Ihrer Handelsplattform, insbesondere wenn der Kurs einer Aktie zu steigen beginnt. Der zusätzliche Vorteil des CFD-Handels besteht darin, dass Sie, wenn der Aktienkurs zu fallen beginnt, diese leerverkaufen und damit indirekt verkaufen können. Auf diese Weise können Sie bei einem weiteren Kursrückgang Gewinne erzielen. Dieses Konzept funktioniert auf dieselbe Weise, als ob Sie direkt mit Aktien handeln. Sie würden die Aktien verkaufen, bevor der Kurs fällt, und sie dann zu einem günstigeren Preis zurückkaufen, wodurch Sie einen Gewinn erzielen können.

Trading mit Hebel

CFDs sind darauf ausgerichtet, die Kursbewegungen der zugrunde liegenden Aktie zu vervielfachen. Trader hinterlegen dafür nur einen Bruchteil Ihres gesamten Positionswertes als Sicherheit. Die Hebelwirkung birgt sowohl Vorteile als auch Risiken. Dadurch können Ihre potentiellen Gewinne erheblich gesteigert werden. Wenn Sie beispielsweise mit einem Faktor von fünf handeln, könnten Sie letztendlich von der Bewegung von fünf statt einer Aktie profitieren. Es ist jedoch unbedingt zu beachten, dass dies auch für Verluste gilt, die aus dem gleichen Grund erhöht werden können. Daher ist, wie bei vielen anderen Märkten auch, das Risikomanagement entscheidend, um Ihre Finanzen beim Handel mit CFDs zu schützen.

Welche Vorteile haben CFD´s ?

  • Handel mit Kapital-Hebel möglich
  • Kursverlauf wie beim Basiswert
  • Long und Short Positionen möglich
  • Große Auswahl handelbarer Märkte
  • Wochenend-Handel möglich

Welche Nachteile haben CFD´s ?

  • Etwas schlechterer Kurs als der Basiswert
  • Manchmal hohe Geld- und Briefspannen (Spreads)
  • Hebel kann zu hohen Verlusten führen
  • Totalverlust möglich
  • Ca. 75 % der Marktteilnehmer verlieren Geld

Risikowarnung

Der Handel mit CFD-Finanzprodukten ist mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital verbunden, insbesondere der Handel mit Hebelprodukten wie CFDs. Sie sind möglicherweise nicht für jeden geeignet. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken vollständig verstehen. Sie sollten sich überlegen, ob Sie es sich leisten können, das Risiko des Total-Verlusts Ihres Geldes zu tragen.

Disclaimer

Die erwähnten Wertpapiere stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Es handelt sich lediglich um unsere Meinung. Du entscheidest selbst was mit deinem Depot geschieht.

(*) Produktplatzierungen, die uns helfen diese Website zu finanzieren. Durch Nutzung entstehen dir keine Nachteile.