Flash-Crash - Was verursacht einen Flash-Crash?

0

Kompletter Artikel

Was ist ein Flash-Crash und was verursacht diesen?

Wie wir alle wissen, ist ein Börsencrash einer der am wenigsten erwarteten Momente für die Anleger. Bei plötzlichen Kurseinbrüchen beschließen die Händler in der Regel, ihre Anlagen zu verkaufen, um Verluste zu minimieren. Eine besondere und relativ junge Form des Börsencrashs ist der Flash Crash.

Viele Marktteilnehmer fragen immer wieder:

  • Was ist ein Flash Crash?
  • Was ist die Ursache?
  • Wie lange dauert ein Flash Crash?
  • Was passiert auf dem Markt nach diesem Phänomen?
  • Welche Instrumente sind an einem Flash Crash beteiligt?
  • Was waren bisher die bekanntesten Beispiele für Flash-Crashs?

All diese Fragen werden im folgenden Artikel beantwortet.


Was ist ein Flash Crash?

Ein Flash Crash ist ein plötzlicher und kurzer Kurssturz eines Wertpapiers oder Futurs wo der Kurs schnell wieder zu dem vorherigen Werten zurückkehrt. Er dauert in der Regel höchstens einige Minuten, oft weniger als 60 Sekunden. Die Börsenkurse werden durch die Kräfte von Angebot und Nachfrage bestimmt. Ihre Werte schwanken in der Regel innerhalb geringer Grenzen, außer in Krisensituationen. Von Zeit zu Zeit kommt es zu einem plötzlichen Preisverfall.

Ein Flash Crash kann durch menschliches Versagen wie falsche eine Ordereingabe, begrenzte Liquidität oder einen Fehler im Algorithmus, der den Hochfrequenzhandel (HFT) durchführt, verursacht werden. Wie Sie also unschwer erraten können, ist der Flash Crash ein relativ neues Phänomen, das mit der Entwicklung der Digitalisierung des Handels entstanden ist.


Was verursacht einen Flash-Absturz?

Oben haben wir erklärt, was ein Flash Crash ist. Doch was ist die häufigste Ursache? Es lohnt sich, an dieser Stelle auf wissenschaftliche Untersuchungen hinzuweisen, die bereits mehrfach durchgeführt wurden. Auf ihrer Grundlage wurde festgestellt, dass es in der Tat keine einzige Ursache für dieses Phänomen gibt. Wenn man jedoch bedenkt, wie viele Faktoren die Preisbildung auf den Märkten beeinflussen, sollte uns dies nicht überraschen.


Der Hauptschuldige - Hochfrequenzhandel (High-Frequency-Trading HFT)

Die bei weitem häufigste Ursache für Flash-Crashs sind die für den Hochfrequenzhandel (HFT) verantwortlichen Algorithmen. Beim Hochfrequenzhandel handelt es sich um eine Handelstechnik, bei der mehrere Aktiengeschäfte in kürzester Zeit durch Automatisierung getätigt werden. Dafür werden speziell programmierte Computer eingesetzt werden, die auf der Grundlage von Algorithmen automatisch Geschäfte abschließen.

Nach Ansicht von Branchenexperten sind Computer nicht unfehlbar. Daher ist davon auszugehen, dass der automatisierte Handel zu zahlreichen Fehlern führen wird. Wie sich jedoch herausstellte, ist dies nicht immer der Fall. Manchmal liegt es auch an menschlichem Versagen oder einfach an sehr großen Aufträgen.


Auch menschliches versagen ist Schuld

Jüngste Forschungen zeigen, dass nicht nur Automaten, sondern auch - und vielleicht sogar in erster Linie - Menschen hinter Flash-Crashs stecken können. Wie wir wissen, wird der Preis von Wertpapieren und Derivaten durch Angebot und Nachfrage beeinflusst.

Wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, steigen die Preise. Umgekehrt fallen die Preise, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt. Es wird davon ausgegangen, dass dies bei einem Flash-Crash an der Börse geschieht. Die Forscher weisen darauf hin, dass dies bisher in vielen Fällen durch einen einzigen großen Verkaufsauftrag verursacht wurde. Dies zeigt am besten, wie der Markt auf ungewöhnliches Anlegerverhalten reagiert.

Man nimmt an, dass ein Flash-Crash wie ein herkömmlicher Börsencrash durch eine Panik der Anleger ausgelöst wird. In diesem Fall erfolgt die Aktion jedoch fast augenblicklich und führt in kürzester Zeit zu drastischen Kurs-Einbrüchen.


Die Folgen eines Flash Crashs

Die Börsensituation kann sich innerhalb kürzester Zeit völlig verändern. Wie wir bereits erwähnt haben, dauert ein Flash-Absturz in der Regel weniger als ein paar Minuten, oft sogar weniger als 60 Sekunden. Unmittelbar nach dem Flash Crash ist der Markt kurzzeitig ruhig und steigt dann an. Diese sind so schnell, dass sich die Situation noch während der gleichen Börsensitzung wieder normalisieren kann. Allerdings werden die Verluste nicht immer vollständig ausgeglichen. Darüber hinaus geschieht in diesem Fall alles im Eiltempo.


Welche Börsen-Instrumente sind am häufigsten von einem Flash Crash betroffen?

Der Flash-Crash betraf zunächst den Aktienmarkt und spiegelte sich vor allem in den amerikanischen Aktienindizes perfekt wider. In den darauffolgenden Jahren kam es auch zu einem Flash-Crash auf dem Markt für Kryptowährungen sowie bei Silber. Dies sind die wichtigsten Währungen, bei denen die bekanntesten Fälle dieses Phänomens bisher aufgetreten sind. Es ist jedoch möglich, dass der Flash-Crash auch andere Waren und Rohstoffe oder sogar den Devisenmarkt betrifft. Hier gab es bereits viele kleine Flash-Crashs. Alles hängt von der Größe der Transaktion und der Liquidität eines Wertpapiers oder Index ab.


Flash-Abstürze - welche gab es bisher?

Es gab schon diverse Flash-Crashs und alle spielten sich innerhalb von wenigen Minuten ab. Hier sind die wichtigsten aufgeführt:

Flash-Crash 2010 - Griechenlandkrise

Der erste und bisher berühmteste Flash Crash fand am 6. Mai 2010 auf dem US-Markt statt. Infolge der zunehmenden Verunsicherung durch die Griechenlandkrise verzeichnete der Dow Jones Industrial Average Index um 14:43 Uhr einen Tagesverlust von über 300 Punkten. Zu diesem Zeitpunkt lag er ca. 3 % im Plus. In nur fünf aufeinanderfolgenden Minuten begann der Markt drastisch an Wert zu verlieren und verzeichnete einen täglichen Gesamtrückgang von fast 1.000 Punkten bzw. knapp 9 %. Nach weiteren 20 Minuten machte der Index den Großteil seiner Verluste wieder wett und beendete den Tag schließlich mit einem Verlust von 3,2 %.

Die Griechenlandkrise sorgte 2010 für einen Flash-Crash
Die Griechenlandkrise sorgte 2010 für einen Flash-Crash

Wie die SEC (U.S. Securities a. Exchange Commission) feststellte, wurde dies durch einen Algorithmus eines der Investmentfonds verursacht, der den Verkauf von 75.000 E-Mini S&P 500-Kontrakten mit einem Gesamtwert von fast 4,2 Milliarden Dollar anordnete.

Der Crash live an den S&P500 Futures Pits der Chicago Mercantile Exchange:


Flash-Crash 2015 - Der Händler Navinder Singh Sarao

Am 21. April 2015 wurde in London ein Händler namens Navinder Singh Sarao verhaftet, der für den Flash Crash verantwortlich sein soll. Laut Anklage des US-Justizministeriums soll der Händler ein automatisiertes Programm eingesetzt haben, um große Verkaufsaufträge zu generieren und so die Preise zu senken, die er dann stornierte, um zu niedrigeren Marktpreisen zu kaufen. Der Angeklagte bekannte sich zu einigen der gegen ihn erhobenen Vorwürfe schuldig und verlor schließlich den größten Teil der 45 Millionen Dollar, die er durch den Flash-Crash verdient hatte, konnte aber eine Gefängnisstrafe vermeiden.

Der Trader Navinder Singh Sarao soll Kurse manipuliert haben
Der Trader Navinder Singh Sarao soll Kurse manipuliert haben

Wie Navinder es dazu kommen lassen konnte, ist in interessanten Youtube-Videos zu sehen:

Wie es dazu kommen konnte.
Wie Navinder die Orders platziert hat.

Flash-Crash 2013 - Tweet-Flash-Crash

Ein völlig anderer, aber ebenso interessanter Fall ist der Flash-Crash von 2013, auch bekannt als "Tweet-Flash-Crash". Warum ein Tweet? Denn er stammt aus einem Beitrag auf der beliebten Social-Networking-Website Twitter. Am 23. April 2013 wurde das Twitter-Konto der Agentur Associated Press gehackt. Es gab Informationen über eine Bombenexplosion im Weißen Haus, in deren Folge der damalige Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, verletzt worden sein sollte. Die Information war nicht wahr, führte aber zu einem großen und vorübergehenden Börsencrash.

Das sociale Netzwerk Twitter wurde gehackt und löste den Flash-Crash aus.
Das sociale Netzwerk Twitter wurde gehackt und löste den Flash-Crash aus.

Flash-Crash 2017 - Kryptowährungen Etherium

Auf dem Markt für Kryptowährungen wiederum fand am 21. Juni 2017 der berühmte Flash Crash statt. An diesem Tag fiel der Preis von Ethereum von rund 320 Dollar auf nur noch 10 Cent. In weniger als 30 Minuten erholte sich der Kurs jedoch vollständig auf sein vorheriges Niveau.

Mit einer großen Order wurde Etherium kurzfristig fast wertlos.
Mit einer großen Order wurde Etherium kurzfristig fast wertlos. 

Als offizieller Grund für diesen Flash-Crash wurde eine einzelne Verkaufstransaktion im Wert von 27,5 Millionen Dollar genannt. Bedenken Sie, dass die Liquidität auf dem Kryptowährungsmarkt zu dieser Zeit viel geringer war als heute.

Flash-Crash 2017 - Silbermarkt

Am 7. Juli 2017 wiederum kam es in den Nachtstunden zu einem viel beachteten Flash-Crash auf dem Silbermarkt. Zu diesem Zeitpunkt fielen die Notierungen dieses Edelmetalls an der COMEX-Börse innerhalb weniger Minuten bei einem sehr hohen Volumen um 1,7 $. Nach einiger Zeit normalisierte sich der Preis jedoch wieder.

Silber einer der Werte der kurzzeitig unter die Räder kam.
Silber einer der Werte der kurzzeitig unter die Räder kam.

Als Hauptverantwortliche für diesen Einbruch gelten die HFT-Algorithmen, die angesichts der sehr geringen Liquidität auf dem Markt diesen Fall einfach unter sich ausspielten. Der offizielle Grund für dieses Phänomen wurde jedoch nie genannt, so dass es möglich ist, dass hier ein einziger, sehr großer Verkaufsauftrag erteilt wurde.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Flash_Crash

Disclaimer

Die erwähnten Wertpapiere stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Es handelt sich lediglich um unsere Meinung. Du entscheidest selbst was mit deinem Depot geschieht.

(*) Produktplatzierungen, die uns helfen diese Website zu finanzieren. Durch Nutzung entstehen dir keine Nachteile.