Google Aktie kaufen 2021: Wie ist die Prognose?

0

Kompletter Artikel

Wer Google will, muss Alphabet kaufen

Beim Begriff Google denken die meisten Internetnutzer an die bekannteste Suchmaschine. Kaum ein Weg führt daran vorbei, wenn nach einem bestimmten Begriff oder Thema im Internet gesucht wird. Dabei ist die Suchmaschine nur ein kleiner Teil des US-amerikanischen Technologiekonzerns Google LLC. Die Abkürzung LLC steht für Limited Liability Company. Das US-amerikanische Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen Mountain View ist mit der Hard- und Software-Entwicklung beschäftigt und wurde vorrangig durch die gleichnamige Suchmaschine bekannt. Mit Stand vom Juni 2018 wird die Suchmaschine weltweit für mehr als 73 Prozent aller Desktop-Suchanfragen genutzt. Google ist eine Marke und gehört aufgrund ihres hohen Bekanntheitsgrades zu den wertvollsten Marken weltweit. Der US-amerikanische Technologiekonzern ist ein Tochterunternehmen der XXVI Holdings Inc., die dem Unternehmen Alphabet Inc. gehört. Möchtest Du die Aktie von Google kaufen, erwirbst Du also die Aktie von Alphabet (WKN: A14Y6H).

Suchst Du im Internet, über die Google-Suchmaschine, nach der Alphabet-Aktie, wirst Du verschiedene Vorschläge mit unterschiedlichen Wertpapier-Kennnummern (WKN) bekommen. Nicht in allen Wertpapieren ist Google jedoch enthalten. Bei einigen dieser Aktien gilt der Zusatz "Ex Google".
Möchtest Du auch Google-Anteile haben, musst Du in die Alphabet Inc. (C) Aktie investieren. Auf der sicheren Seite bist Du, wenn Du auch noch auf den Zusatz "ehemals Google" achtest. Die Google-Aktie wurde 1:1 in die Alphabet-Aktie umgewandelt. Für 2021 gilt eine gute Prognose für dieses Wertpapier. Möchtest Du investieren, ist es auch interessant, wie sich die Dividende entwickelt und ob überhaupt eine Dividende gezahlt wird.

Wer ist Alphabet?

Der Kurs der Aktien geht nach oben, die Prognose für 2021 ist also ein Aufwärtstrend. Die Zeichen, zu investieren, scheinen gut zu sein. Bevor Du investierst, solltest Du Dich näher mit dem US-amerikanischen Konzern Alphabet, dem Mutterkonzern des Suchmaschinenbetreibers, beschäftigen. Google-Aktien wurden aufgrund einer Umstrukturierung in Alphabet-Aktien umgewandelt. Wer diese Aktien bereits vor dieser Umwandlung in seinem Portfolio hatte, muss also nichts weiter tun. Die Umwandlung ist automatisch erfolgt. Auch nach der Umwandlung ist die Aktie weiterhin im US-amerikanischen Aktienindex S&P 500 mit den 500 größten US-amerikanischen Aktiengesellschaften notiert. Weiterhin ist sie an der US-Börse NASDAQ gelistet.

Die Alphabet Inc. ist im US-amerikanischen Silicon Valley, in Mountain View, angesiedelt. In jedem Fall investierst Du mit dem Kauf der Aktie in eines der größten US-amerikanischen Unternehmen und einen der größten Konzerne weltweit. Mit Stand von November 2019 steht Alphabet laut Forbes Global 2000 auf dem 17. Platz der größten Unternehmen der Welt. Hier sind ein paar Fakten zu Alphabet auf einen Blick:

  • Gründung: Oktober 2015
  • Zahl der Mitarbeiter weltweit: ca. 119.000
  • Umsatz, Stand Dezember 2019: knapp 162 Milliarden US-Dolla
  • Marktkapitalisierung, Anfang 2018: 766,4 Milliarden US-Dollar
  • Gewinn: 30,7 Milliarden US-Dollar
  • Marktwert: 863,2 Milliarden US-Dollar

Zu Alphabet gehören 14 Tochterunternehmen, die mit unterschiedlichen Produkten und Dienstleistungen beschäftigt sind. Alphabet wurde im Rahmen der Restrukturierung von Google als Dachgesellschaft gegründet.  

Mehr als nur Suchmaschinenbetreiber

Alphabet ist eines der größten Unternehmen der Welt, doch einen höheren Bekanntheitsgrad hat die Marke Google. Dahinter steckt nicht nur die Suchmaschine, sondern auch zahlreiche andere Dienste werden angeboten:

  • verschiedene Suchmaschinen für Textdokumente, Bilddateien, Produkte, Bücher und wissenschaftliche Werke
  • YouTube als vielleicht bekanntester Video-Dienst
  • YouTube Music mit Musik auf YouTube
  • Google Maps als vielleicht bekanntester Online-Atlas
  • Gmail als E-Mail-Dienst
  • Google Sites als Webhoster
  • soziale Netzwerke
  • Messaging zum Austausch von Textnachrichten und Videotelefonie
  • Übersetzungsdienst
  • Office-Suite mit Office-Paket für Dokumente, Tabellen und Präsentationen
  • Usenet als Archiv für Newsgroup-Artikel
  • Betriebssysteme und Browser (Android)
  • G Suite mit E-Mail-Adressen und Speicherplatz für geschäftliche Kunden

Die zahlreichen Dienste, die von vielen privaten und geschäftlichen Kunden in der ganzen Welt genutzt werden, deuten darauf hin, dass der Konzern eine gute Zukunft hat. Sie lassen auch künftig auf eine gute Prognose für die Aktie schließen.

Wie sieht es mit der Dividende aus?

Die Dividende spielt für viele Anleger beim Kauf einer Aktie eine wichtige Rolle, stellt sie doch ein willkommenes Passiv-Einkommen dar. Google besteht schon deutlich länger als die Muttergesellschaft Alphabet. Bereits im September 1998 wurde das Unternehmen gegründet. Da die Aktie zu den Technologie-Werten zählt, steht es um die Dividendenzahlung eher schlecht. Bereits im Juli 2013 wurde im Handelsblatt darüber berichtet, dass der US-amerikanische Internet-Konzern keine Dividendeauszahlt. Zu dieser Zeit waren 70 Technologie-Konzerne im Index S&P 500 gelistet. Nur 36 von ihnen zahlten eine Dividendeaus. Bei Google war keine Dividendenzahlung geplant. Diese Tatsache muss Anleger, die auf eine langfristige Investition orientieren, nicht davon abhalten, eine Aktie zu kaufen. Auch die Entwicklung der Dividendenrendite muss nicht unbedingt ein Kaufsignal sein. Auch 2018, als der Internet-Konzern bereits zu Alphabet gehörte, wurde keine Dividende gezahlt. Da keine Dividende gezahlt wurde, konnte keine Dividendenrendite berechnet werden. Bei einer Fundamentalanalyse werden jedoch noch andere Kennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis sowie die aktuelle wirtschaftliche Situation herangezogen.

Wird die Alphabet-Aktie bald ein Dividenden-Star?

Nicht nur die Dividende sollte entscheidend sein, wenn Du die Alphabet-Aktie kaufen möchtest. Die Prognose ist gemäß vieler Analysten und Experten auch für 2021 gut. Das kann ein gutes Signal zum Kaufen sein. Bereits im Januar 2020 gab es Spekulationen, dass die Alphabet-Aktie bald ein Dividenden-Star werden könnte. Der Grund dafür war der neue Mann an der Spitze, Sundar Pichai. Der US-amerikanische Manager indischer Herkunft ist seit Dezember 2019 CEO von Google und von Alphabet. Das Online-Börsenmagazin "Der Aktionär" berichtete darüber, dass der Konzern unter der Führung von Pichai mehr Geld verdienen könnte. Ist das vielleicht ein Anlass, künftig eine Dividende zu zahlen? Erwartet wird von den Analysten, dass der neue CEO mehr Transparenz in den Konzern bringt. Bislang wurde auf der Hauptversammlung keine Zahlung einer Dividende beschlossen. Auch für 2021 ist damit nicht zu rechnen.

Wie sieht die Prognose aus?

Wer die Aktie von Alphabet 2021 kaufen will, sollte die Prognose beachten. Das Online-Börsenmagazin "Der Aktionär" sieht jedenfalls auch für 2021 eine gute Prognose (https://www.deraktionaer.de/artikel/medien-ittk-technologie/alphabet-top-pick-fuer-2021-20222728.html). Alphabet ist Teil des GAFAM-Index, in dem die sogenannten Big Five der US-amerikanischen Technologie-Unternehmen gelistet sind:

  • Alphabet
  • Apple
  • Microsoft
  • Amazon
  • Facebook.

Apple hat zwar mit knapp 24 Prozent die höchste Gewichtung im Index, doch Alphabet mit einer Gewichtung von knapp 17 Prozent hat sich von den fünf Titeln zuletzt am besten entwickelt. Wie "Der Aktionär" berichtet, befindet sich die Google-Aktiein der Nähe ihres Allzeithochs. Die Zahlen für das dritte Quartal 2020 zeigten, dass sich das Werbegeschäft deutlich erholt hatte. Auch bei Google Cloud und bei YouTube war ein Wachstum zu verzeichnen. Das Anzeigengeschäft von Alphabet wird als besser monetarisiert und diversifiziert eingeschätzt als das von Facebook. Ein Wachstumstreiber könnte laut der Analysten die Shopping-Funktion von YouTube sein. Diese Funktion ist erst neu.

Für die Aktie zeichnet sich ein deutlicher Aufwärtstrend ab. Das könnte ein Anlass sein, jetzt zu kaufen. Seit März 2020 ist dieser Trend zu beobachten. Ihre bisherige Bestmarke konnte die Aktie im November 2020 mit 1.847,20 US-Dollar verzeichnen. Von dieser Bestmarke ist sie nicht mehr weit entfernt.

Als wichtige Einnahmequellen von Google werden auch für 202

  • YouTube
  • Google Play mit dem Verkauf von Apps
  • Cloud
  • Verkauf von Hardware

angesehen. Trotz der Corona-Krise im März 2020 konnte sich das Kerngeschäft mit der Werbung bei der Websuche stetig weiterentwickeln.

Der Quartalsbericht für das dritte Quartal 2020 fiel besser als erwartet aus. Das deutet auf eine gute Prognose für 2021 hin

ETF als Alternative

Möchtest Du in die Google-Aktie investieren, kann ein ETF eine Alternative zur Einzelaktie sein. Du musst Anteile an einem ETF auf den S&P 500 kaufen, wenn Du von der Aktie profitieren möchtest. Da der ETF einen ganzen Index abbildet, bietet er eine bessere Risikostreuung. Ein solcher ETF ist beispielsweise iShares Core S&P 500 UCITS ETF (Acc) ISIN IE00B5BMR087, WKN A0YEDG mit einem Fondsvolumen von 34.085 Millionen Euro und einer Gesamtkostenquote von 0,07 Prozent.

Fazit: Gute Prognose für die Google-Aktie 2021

Möchtest Du die Google-Aktie 2021 kaufen, kannst Du von einer guten Prognose ausgehen. Die Aktie hat sich ihrem bisherigen Höchststand angenähert. Analysten gehen auch für 2021 von einem Kursanstieg aus. Die Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2020 sind gut. Umsatz- und Gewinnsteigerungen erhofft sich der US-amerikanische Technologie-Konzern mit Werbeeinnahmen, YouTube, der Cloud, dem Verkauf von Hardware und mit Apps. Möchtest Du in die Google-Aktieinvestieren, musst Du die Aktie des Mutterkonzerns Alphabet kaufen. Eine Dividende wird bislang nicht gezahlt. Auch für 2021 wird keine Dividendenzahlung erwartet.

Disclaimer

Die erwähnten Wertpapiere stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Es handelt sich lediglich um unsere Meinung. Du entscheidest selbst was mit deinem Depot geschieht.

(*) Produktplatzierungen, die uns helfen diese Website zu finanzieren. Durch Nutzung entstehen dir keine Nachteile.