CANCOM Aktie

0

Kompletter Artikel

CANCOM Aktie: Unternehmen mit Wachstumschancen

Die CANCOM SE ist ein deutscher IT-Dienstleister mit Sitz in München, der 1992 gegründet wurde. Das Unternehmen ist im MDAX und im TecDAX gelistet und ist das drittgrößte IT-Systemhaus in Deutschland. Der Dienstleister legt seinen Fokus auf Cloud-Computing und ist Partner vieler großer IT-Unternehmen, darunter Apple, Hewlett-Packard, IBM, Microsoft, Cisco, Adobe und SAP.

Das IT-Unternehmen ist weltweit tätig und verfügt über ungefähr 60 Standorte in Deutschland, der Schweiz, Belgien, Österreich, Großbritannien, der Slowakei und den USA. Es beschäftigt ungefähr 4.000 Mitarbeiter. Wer in die Aktie investieren möchte, sollte sich in den aktuellen News regelmäßig über den Aktienkurs und die Prognose informieren. Der realtime Kurs ist aktuell gestiegen.

Auf die Aktien wird eine Dividende gezahlt, deren Höhe auf der Hauptversammlung beschlossen wird. Der Handel kann bei der Xetra oder bei Tradegate erfolgen. In einem Forum können sich Anleger gegenseitig austauschen.


Die Eckdaten über CANCOM und die Aktie

  • WKN: 541910
  • ISIN: DE0005419105
  • Gründung: 1992
  • Hauptsitz: München
  • Zahl der Mitarbeiter: 3.912
  • Umsatz: 1,649 Milliarden Euro
  • Indizes, in denen das Unternehmen gelistet ist: MDAX, TecDAX
  • Dividende 2020: 0,50 Euro pro Aktie
  • Dividende 2021: 0,75 Euro pro Aktie
  • Börsenwert: 1,94 Milliarden Euro
25 Jahre CANCOM

Wie steht die CANCOM Aktie?

Der realtime Kurs der Aktien von CANCOM lag am 27. August 2021 bei 55,58 Euro. Das Wertpapier verzeichnet aktuell einen Aufwärtstrend. Für das Unternehmen spricht, dass es am 29. August 2019 außerplanmäßig vom SDAX in den MDAX aufstieg.

Das Unternehmen hat die Axel Springer AG im MDAX ersetzt. Im TecDAX ist das Unternehmen ebenfalls gelistet. Der Aktienkurs zeigt gegenwärtig einen Aufwärtstrend, wie es für IT-Werte typisch ist. Bereits Ende 2020 befand sich CANCOM auf der Favoritenliste der Nebenwerte. Der IT-Dienstleister zählt zu den Unternehmen mit mittlerer Marktkapitalisierung.

Das Unternehmen ist dabei, sich von der Bereitstellung einfacher IT-Lösungen zum Angebot integrierter und komplexer Cloud-Computing-Lösungen zu verlagern. Die Einnahmen des Unternehmens können aufgrund dieser Verlagerung immer regelmäßiger werden, was sich positiv auf den Aktienkurs auswirken kann.

Nach Angaben der Deutschen Bank hat sich das Angebot an Cloud-Computing-Lösungen von CANCOM von 2013 bis 2019 fast verdreifacht. Lag der Anteil 2013 noch bei 7 Prozent, so lag er 2019 bei 19 Prozent. Der Anteil dieses Sektors am Konzern-EBITDA hat sich in dieser Zeit von 33 auf 61 Prozent fast verdoppelt.
Die Corona-Krise hat CANCOM gut hinter sich gebracht.


Wie ist der Kursverlauf der Aktie?

Der Kursverlauf sieht ähnlich aus wie bei verschiedenen anderen IT-Unternehmen. Einen kurzfristigen Kurseinbruch musste der IT-Dienstleister im Oktober 2020 verzeichnen. Der Kurs sank am 30. Oktober 2020 auf sein 52-Wochen-Tief von 32,98 Euro. Dieser Kurseinbruch könnte in Lieferengpässen bei den Zulieferern aufgrund der Corona-Pandemie begründet sein. Schon kurze Zeit später konnte sich der Kurs wieder erholen.


Aktuell Seitwärtstrend nach 52-Wochen-Hoch

Sein 52-Wochen-Hoch erreichte das Wertpapier am 3. März 2021 mit 57,05 Euro. Der Aktienkurs sank inzwischen wieder, doch fiel er längst auf kein so niedriges Niveau wie Ende Oktober 2020. Aktuell zeichnet sich eher ein Seitwärtstrend ab. Analysten gehen von einem durchschnittlichen Kursziel von 62,83 Euro aus. Der Gewinn pro Anteilsschein könnte Analysten zufolge bei 1,94 Euro liegen. Ein positiver Aspekt ist die Dividende, die auch 2021 wieder gezahlt wurde. Auf der Hauptversammlung wird beschlossen, ob und in welcher Höhe eine Dividendenzahlung erfolgt.

CANCOM Aktie
CANCOM Aktie

Was kosten CANCOM-Aktien?

Der Preis für CANCOM Aktien hängt vom realtime-Kurs ab, der am 21. Juli 2021 bei 49,94 Euro pro Anteilsschein lag. Anleger müssen nicht nur den realtime Aktienkurs bezahlen. Zusätzlich fällt eine Handelsplatzgebühr an, die sich je nach Handelsplatz unterscheidet. Handeln können Privatanleger bei der Xetra, aber auch bei der Berliner Wertpapierbörse Tradegate, die auf Privatanleger spezialisiert ist.

Bei diesen beiden Handelsplätzen können geringfügige Unterschiede bei der Handelsplatzgebühr auftreten. Weiterhin muss eine Orderprovision gezahlt werden. Bei einer Filialbank ist die Orderprovision entsprechend hoch. Deutlich niedriger ist sie bei einem Online-Broker. Um von einer möglichst niedrigen Orderprovision zu profitieren, lohnt sich ein Vergleich der Broker.


Warum hat sich die CANCOM-Aktie so entwickelt?

Analysten setzen hohe Erwartungen in die Aktien von CANCOM. Auch wenn aktuell eher ein Seitwärtstrend erkennbar ist, haben die Aktien ein gutes Potential. Der realtime Kurs zeigt eine leichte Aufwärtsbewegung, doch ist es schwer, einen Aufwärtstrend vorherzusagen. Der Kursverlauf sollte dafür noch über einen längeren Zeitraum beobachtet werden.

Allgemein haben sich die Aktien der deutschen IT-Unternehmen in der letzten Zeit ziemlich erfolgreich entwickelt. Die Corona-Krise hat sich auf den Kursverlauf nicht direkt ausgewirkt. Kursverluste können allerdings in Lieferengpässen bei den Zulieferern im Zuge der Covid-19-Pandemie begründet sein.


Strategischer Umbau bei CANCOM

Aktuell befindet sich CANCOM in einem strategischen Umbau. Einerseits vollzieht sich ein Umbruch von einem margenschwachen Systemintegrator zu einem Managed Services Provider. Dieser strategische Umbruch könnte dem Unternehmen langfristig eine gute Perspektive sichern und sich positiv auf den Aktienkurs auswirken. In den News wird von diesem Umbruch berichtet.

Anleger können sich im Forum darüber austauschen. Andererseits ist ein strategischer Umbau auch in der verstärkten Ausrichtung auf den deutschsprachigen Raum zu beobachten. Aus Großbritannien und Irland will sich das Unternehmen künftig zurückziehen. Von den Erlösen werden aktuell 21 Prozent außerhalb von Europa erwirtschaftet.

Gegenwärtig wird das Interesse von Investoren an den Tochterfirmen in Großbritannien und Irland sondiert. Auch wenn die Umsätze in diesen Ländern recht gut sind, ist der Anteil in dieser Region am Gesamterlös noch zu gering. Die Verkaufserlöse für die Tochterfirmen in Großbritannien und Irland könnten in den Ausbau des Unternehmens in Deutschland und Österreich investiert werden.


Drittgrößtes IT-Systemhaus in Deutschland

War CANCOM 2019 noch das fünftgrößte IT-Systemhaus in Deutschland, so nimmt der Konzern 2021 bereits den dritten Platz unter den deutschen IT-Systemhäusern ein. Cloudsoftware und Clouddienstleistungen sind für den IT-Dienstleister der Schlüssel zum Mittelstand.

Um die Mittelständler noch besser zu erreichen, ohne sie direkt akquirieren zu müssen, peilt CANCOM die Übernahme von Datagroup, einem auf Mittelständler spezialisierten IT-Dienstleister, an. Ein Zusammenschluss von CANCOM und Datagroup könnte ein Meilenstein für die weitere Entwicklung von CANCOM sein und sich positiv auf den Aktienkurs auswirken.

Positiv auf den Aktienkurs von CANCOM wirkt sich die beschleunigte Digitalisierung aus, die auch in der Corona-Pandemie begründet ist. Viele Unternehmen lassen auch nach dem Lockdown ihre Mitarbeiter im Home-Office arbeiten und schaffen dafür die entsprechenden Voraussetzungen. Dafür können die Dienstleistungen von CANCOM eine wichtige Grundlage sein.

Aktie CANCOM
Aktie CANCOM

Wo können die Aktien gekauft werden?

Anleger, die in die Aktien von CANCOM investieren möchten, können sie bei einer Filialbank, aber auch bei einem Online-Broker kaufen. Der Kauf bei einer Filialbank ist möglich, aber nicht sinnvoll. Nicht immer ist garantiert, dass die Order pünktlich ausgeführt werden.

Außerdem fallen bei den Filialbanken höhere Orderprovisionen als bei den Online-Brokern an. Während das Depot bei den Online-Brokern zumeist kostenfrei ist, erheben die Filialbanken Gebühren. Die Orderprovision fällt bei den Online-Brokern niedrig aus. Ein Vergleich der Broker und ihrer Konditionen lohnt sich, um den günstigsten Broker zu finden. Bei den Online-Brokern kann der Handel über verschiedene Handelsplätze erfolgen, beispielsweise über Xetra und Tradegate.


Wo wird die Aktie gehandelt?

Die Aktie von CANCOM wird an der Frankfurter Börse gehandelt. Privatanleger müssen sie jedoch nicht über den Parketthandel an der Frankfurter Börse ordern. Bei den Online-Brokern kann der Handel über das elektronische Handelssystem Xetra erfolgen, das zur Frankfurter Börse gehört. Privatanleger können bei Onlinebrokern auch über die Berliner Wertpapierbörse Tradegate handeln, die auf die Geschäfte von Privatanlegern ausgelegt ist.


Wichtige Termine 2021

Die Hauptversammlung von CANCOM hat bereits am 29. Juni 2021 stattgefunden. Auf der Hauptversammlung wurde die Zahlung der Dividende beschlossen. Für 2021 sind noch weitere Termine angesetzt:

  • 12. August 2021 - Vorlage des Halbjahresfinanzberichtes für 2021
  • 11. November 2021 - Zwischenmitteilung zum 30. September 2021
  • 22. bis 24. November 2021 - Analystenkonferenz in Frankfurt am Main im Rahmen des Deutschen Eigenkapitalforums
CANCOM Versammlung
CANCOM Versammlung

Wie sieht es mit der Dividende aus?

CANCOM zahlt einmal jährlich eine Dividende. In jedem Jahr wird auf der Hauptversammlung beschlossen, ob und in welcher Höhe eine Dividendenzahlung erfolgt. Die Dividende wurde seit elf Jahren nicht gesenkt. Seit 2014 hat sich die Dividendenzahlung folgendermaßen entwickelt:

  • 2014: 0,20 Euro
  • 2015: 0,25 Euro
  • 2016: 0,25 Euro
  • 2017: 0,25 Euro
  • 2018: 0,50 Euro
  • 2019: 0,50 Euro
  • 2020: 0,50 Euro
  • 2021: 0,75 Euro


Die Dividendenstabilität wird mit 0,93 von 1,0 angegeben, was eine außerordentlich hohe Stabilität bedeutet. Auch künftig ist die Prognose für eine Dividende und deren Steigerung gut.


Fazit: Gute Prognose für die CANCOM Aktie

CANCOM ist ein deutsches IT-Systemhaus, das sich verstärkt auf Cloud-Computing ausrichtet. Das Unternehmen ist international tätig und im MDAX sowie im TecDAX gelistet. Die Aktien verzeichnen gegenwärtig einen Seitwärtstrend.

Insgesamt profitiert das Unternehmen von der steigenden Nachfrage nach Digitalisierung, auch im Zuge der Corona-Pandemie. Umstrukturierungen können sich positiv auf den Unternehmensgewinn und den Aktienkurs auswirken. Wer investieren möchte, sollte nicht vergessen, dass es schnell zu Kurseinbrüchen kommen kann.

Wie bei allen Aktien sind auch bei der CANCOM Aktie Verluste nicht auszuschließen. Anleger sollten das Risiko immer im Blick haben.


Disclaimer

Die erwähnten Wertpapiere stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Es handelt sich lediglich um unsere Meinung. Du entscheidest selbst was mit deinem Depot geschieht.

(*) Produktplatzierungen, die uns helfen diese Website zu finanzieren. Durch Nutzung entstehen dir keine Nachteile.