Flugtaxi Aktien: Lohnt sich die Investition?

0

Kompletter Artikel

Was ist ein Flugtaxi?

Drohnen als unbemannte Luftfahrzeuge werden schon lange beim Militär, für Luftaufnahmen, aber auch in der Logistik und in der Landwirtschaft eingesetzt. Die Piloten befinden sich am Boden und steuern die Drohnen. Auch bei Hobbyfotografen werden Drohnen zunehmend beliebter. Ein Flugtaxi ist nicht etwa ein kleines Flugzeug, das ähnlich wie ein Taxi verwendet wird, um nur wenige Passagiere auf dem Luftweg von A nach B zu bringen. Es stellt eine Weiterentwicklung einer Drohne dar. Zur Kontrolle ist bei den ersten Flugtaxen noch ein Pilot an Bord, der im Notfall eingreifen kann. Künftig sollen die Flugtaxen als elektrische Fluggefährte den Transport von Personen auch ohne Pilot bewältigen. Ein Vorteil besteht darin, dass ein Flugtaxi über einen Elektromotor verfügt und kein Kohlendioxid ausstößt.

Aktien & ETFs günstig traden bei Scalable Capital*

Mit der Vertical-Takeoff-and-Landing-Technologie (eVTOL) können die Flugtaxen senkrecht starten und landen. Sie benötigen daher keine große Landebahn. Fast überall in den Städten können die Flugtaxen starten und landen. Aufgrund dieser Technologie gelten die Flugtaxen als Mobilitätskonzept der Zukunft. Menschen würden viel Zeit sparen, um in Ballungsräumen von einem Ort zum anderen zu kommen. Staus und verstopfte Straßen würden mit den Flugtaxen der Vergangenheit angehören. Schätzungen des Mitfahrdienstes Uber zufolge könnte die Strecke von San Francisco Marina Bay nach San Jose, die mit dem Auto zwei Stunden in Anspruch nimmt, in nur 15 Minuten zu bewältigen sein.

Flugtaxen im gigantischen Marktumfeld

Alle diese Vorzüge lassen darauf schließen, dass Aktien von Flugtaxi-Herstellern ein gewaltiges Potential haben und ihre Anleger mit einer hohen Rendite belohnen. Flugtaxen befinden sich noch in den Kinderschuhen, doch sollen 2050 bereits 160.000 Flugtaxen die Menschen innerhalb kurzer Zeit von einem Ort zum anderen befördern. Auch für den Warentransport könnten diese Fluggeräte bedeutsam sein. Gegenwärtig gibt es kaum Flugtaxen, die bereits routinemäßig unterwegs sind. Forscher arbeiten jedoch rasant an dem Konzept, sodass Du vielleicht in einigen Jahren schon Fluggast in einem Flugtaxi sein kannst. Die Investition in Aktien von Flugtaxi-Unternehmen ist schon möglich. Neben einigen weniger bekannten Unternehmen, die gerade erst den Schritt aufs Börsenparkett gewagt haben, arbeiten auch bekannte Unternehmen wie Airbus oder Uber an Flugtaxen.

Aktien von Flugtaxen: Ist ein Absturz oder Aufstieg zu erwarten?

Flugtaxen müssen in der Praxis noch einige Hürden bewältigen, was sich auch auf die Aktien auswirken kann:

  • Kontrolle des Luftverkehrs
  • Sicherheit, beispielsweise Vermeidung von Kollisionen
  • Reichweite der Batterien
  • Bezahlung der Flugdienste.

Die ersten Flüge mit den Flugtaxen könnten ein teures Vergnügen sein. Die Menschen müssen sich die Flugtaxen leisten können, um nicht dem Auto-Taxi den Vorzug zu geben. Ein weiteres Problem stellt die Akzeptanz in den Städten dar.
Die Kurse der Aktien von Flugtaxi-Unternehmen treten noch auf der Stelle, da die Konkurrenz groß ist. Nicht alle Konkurrenten können sich mit ihren Fluggeräten am Markt behaupten. Einige von ihnen werden es nicht schaffen, dauerhaft zu bestehen, auch wenn sie bereits an der Börse notiert sind. Experten zufolge werden von den Flugtaxi-Unternehmen nur 10 bis 15 Prozent langfristig bestehen bleiben.

Bleibe als Anleger am Boden

Möchtest Du in Flugtaxi-Aktien investieren, solltest Du als Anleger am Boden bleiben und das Risiko realistisch einschätzen. Flugtaxen fördern die Mobilität in den Städten und tragen zum Klimaschutz bei, da sie keine Schadstoffe ausstoßen. Du musst mit Abstürzen rechnen, wie der Fall von Cargolifter beweist. Um die Jahrtausendwende wollte das Unternehmen Luftschiffe bauen, um ohne Zwischenstopp Lasten bis zu 160 Tonnen auch in entlegene Gebiete zu transportieren. Da das Unternehmen nicht mehr genügend Geld zur Verwirklichung seiner Projekte hatte, verloren die Investoren die Geduld. Das Unternehmen war 2002, nur zwei Jahre nach dem Börsengang, insolvent. Die 13.000 Aktionäre verloren insgesamt 300 Millionen DM. Auf dem Weg zur Marktreife wird vielen Flugtaxi-Unternehmen die Puste ausgehen. Wenn sie überhaupt Fluggeräte entwickeln, müssen sie am Boden bleiben. Daher kommt es für Dich als Anleger darauf an, die Unternehmen genauer zu beleuchten und nur einen geringen Betrag in die Aktien zu investieren.

Vereinfachter Börsengang mit einem SPAC

Viele Flugtaxi-Unternehmen vereinfachen sich mit einem SPAX (Special Purpose Acquisition Company) den Gang an die Börse. Eine Mantelgesellschaft geht an die Börse und sammelt Kapital ein. Im zweiten Schritt wird mit dem Kapital die Übernahme eines Unternehmens finanziert. Wer in ein SPAC investiert, erwirbt quasi einen Blankoscheck und weiß nicht, für welches Unternehmen das Geld letztendlich ausgegeben wird.

In den USA wurden 2021 durch SPACs bereits knapp 50 Milliarden US-Dollar an frischem Kapital aufgenommen. Beispiele für Flugtaxi-Unternehmen mit einem SPAC sind Archer Aviation und Blade Urban Air Mobility. Auch die deutschen Unternehmen Lilium und Volocopter wollen mit einem SPAC an die Börse gehen.

Welche Flugtaxi-Aktien gibt es?

Möchtest Du in Flugtaxi-Unternehmen investieren, ist die Auswahl an Aktien noch überschaubar. Denkst Du an den Erwerb von Aktien von Unternehmen, die erst seit kurzer Zeit an einer Börse notiert sind, solltest Du nur einen geringen Betrag investieren. Anders sieht es aus mit Unternehmen, die bereits seit einiger Zeit etabliert sind und sich auch schon in anderen Bereichen bewährt haben. Hier ist eine Auswahl an Aktien von Flugtaxi-Unternehmen.

Airbus (WKN: 938914, ISIN: NL0000235190)

Die Airbus Group hat ihren Sitz in den Niederlanden und ist ein bekanntes Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt. Der Börsenwert liegt bei 90,428 Milliarden Euro. Das Unternehmen setzt sich aus verschiedenen Segmenten zusammen. Die Aktie zeigt gegenwärtig einen Aufwärtstrend. Verschiedene Projekte von Airbus arbeiten an zukunftsträchtigen Themen, zu denen Wasserstoff-Flugzeuge und Flugtaxen gehören. In den letzten Jahren wurde auch eine Dividende gezahlt. Für 2021 gibt es keine Dividende, doch wird in den Folgejahren wieder eine Dividendenzahlung erwartet.

Uber (WKN: A2PHHG, ISIN: US90353T1007)

Uber ist ein US-amerikanischer Mitfahrdienst und führend in der Entwicklung von Flugtaxen. Den Mitfahrdienst will Uber künftig auch in der Luft anbieten. Die Flugtaxi-Sparte von Uber soll an Joby Aviation gehen, doch bleibt Uber weiterhin beteiligt. Ist Joby Aviation erfolgreich, kann auch Uber viel Geld verdienen, was sich positiv auf die Aktien auswirkt. Die Aktie von Uber verzeichnet gegenwärtig einen leichten Abwärtstrend, was sich ändern könnte, wenn sich das Flugtaxi-Geschäft bewährt. Die Marktkapitalisierung von Uber liegt bei 70,84 Milliarden Euro. Eine Dividende zahlt Uber bislang nicht.

EHang (WKN: A2PWWB, ISIN: US26853E1029)

EHang ist ein chinesisches Unternehmen und war jahrelang Hoffnungsträger unter den Flugtaxi-Unternehmen. Das Unternehmen konnte Ende 2020 innerhalb weniger Monate zu einem Tenbagger avancieren. Dabei handelt es sich um Aktiengesellschaften, bei denen sich der Wert der Aktien innerhalb kurzer Zeit verzehnfacht. Der rasante Absturz vollzog sich daraufhin ziemlich schnell. Inzwischen ist die Zukunft des chinesischen Herstellers fraglich, sodass Du besser nicht in die Aktien investieren solltest. Der chinesische Drohnen-Hersteller hat mit EHang 184 bereits ein Flugtaxi entwickelt, das eine Person befördern kann und später völlig autonom fliegen soll. Die Traglast wird mit 100 Kilogramm angegeben. Die Drohne hat bereits mehrere bemannte Flugtests absolviert. Die Aktie ist rapide gefallen. Nur Anleger, die zu einem hohen Risiko bereit sind, sollten investieren.

Nordic Unmanned (WKN: A2QK7L, ISIN: NO0010907090)

Nordic Unmanned ist ein norwegisches Unternehmen und europäischer Marktführer unter den Drohnenherstellern. Das Unternehmen forscht auch an unbemannten Drohnen, die als Flugtaxi für die Personenbeförderung dienen sollen. Der norwegische Drohnenhersteller ist aktuell auf Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Logistik und Verteidigung fokussiert. Diese Geschäftsbereiche sind bereits profitabel. Möchtest Du nach ESG-Kriterien investieren, könnte der Verteidigungssektor zum Problem werden. Allerdings musst Du nicht auf den Erfolg des Flugtaxi-Geschäfts spekulieren, wenn Du in die Aktien investieren möchtest. Die Aktie zeigt aktuell einen Seitwärtstrend.

Geely (WKN: A0CACX, ISIN: KYG3777B1032)

Geely ist ein Unternehmen mit Sitz in Hongkong, das sich auf dem chinesischen Markt einen Namen als Autohersteller gemacht hat. Der Automobilhersteller investiert regelmäßig in Startups, die mit der Entwicklung von Flugtaxen beschäftigt sind. Geely übernahm auch den US-amerikanischen Hersteller Terrafugia, der schon seit längerer Zeit mit der Entwicklung eines Flugtaxis für mehrere Personen beschäftigt ist. Der Launch des Flugtaxis ist für 2025 geplant. Die Reichweite dieses Flugautos wird mit 640 Kilometern angegeben. Die Aktie von Geely erreichte im Januar 2021 ein Hoch. Im Mai 2021 brach der Kurs ein. Inzwischen verzeichnet die Aktie wieder eine Erholung.

Börsenstart geplant: Volocopter

Volocopter will nicht nur mit dem Flugtaxi, sondern auch mit dem Börsengang durchstarten. In die Aktien des deutschen Unternehmens mit Sitz in Bruchsal kannst Du bislang noch nicht investieren, da der Flugtaxi-Hersteller noch nicht an der Börse gelistet ist. Er hat bereits Kapital von namhaften Investoren eingesammelt. Zuerst konnte der deutsche Hersteller 122 Millionen Euro von Investoren sammeln. Im Frühjahr 2021 hat er weitere 200 Millionen Euro von Investoren bekommen. Zu den Investoren gehören so namhafte Unternehmen wie der US-amerikanische Vermögensverwalter Blackrock oder der deutsche Reifenhersteller Continental AG. Mit dem Geld will Volocopter die Zulassung für das VoloCity beschleunigen. Das Flugtaxi soll in verschiedenen Städten eingesetzt werden. Wann das Unternehmen an die Börse geht und Du in die Aktien investieren kannst, steht noch nicht fest. Die Aktien könnten langfristig ein hohes Potential versprechen. Sollte Volocopter an die Börse gehen, kannst Du vorerst jedoch noch nicht mit einer guten Rendite rechnen.

Lilium: IPO an der Nasdaq

Lilium ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz im bayrischen Weßling, das 2015 gegründet wurde. Der Name wurde in Anlehnung an den deutschen Flugpionier Otto Lilienthal gewählt. Lilium ist seit September 2021 an der Börse. Das Unternehmen erwartet seinen ersten Großauftrag von der brasilianischen Fluggesellschaft Azul, die 220 Lilium-Jets kaufen möchte. Bei den Lilium-Jets handelt es sich um 36-motorige Flugtaxen, die als Zweisitzer, Fünfsitzer und Siebensitzer konstruiert werden. Einen Börsengang durch die Hintertür plant das deutsche Unternehmen mit dem US-amerikanischen Unternehmen Qell Acquisition. Die Aktien ist an der NASDAQ gelistet sein. Möchtest Du in die Aktien investieren, solltest Du nicht zu euphorisch sein. Erst wenn sich die Flugtaxen bewähren, kann das Unternehmen schwarze Zahlen schreiben.

Noch kein ETF auf den Megatrend

Mit einem ETF bekommst Du eine breitere Risikostreuung gegenüber dem Kauf von einzelnen Aktien. Da das Flugtaxi noch in der Entwicklung ist, wurde bislang noch kein ETF auf Flugtaxen herausgebracht. Viele Unternehmen aus diesem Sektor spielen an der Börse noch eine untergeordnete Rolle. Daher ist noch nicht absehbar, wann ein ETF zu diesem Thema aufgelegt wird.

Fazit: Flugtaxi - Nicht zu euphorisch sein bei der Investition

Flugtaxen gelten als Trend der Zukunft, wenn es um Mobilität geht. Ein Flugtaxi wird mit einem Elektromotor betrieben und kann senkrecht starten sowie landen. Es ist eine Alternative zum Flugzeug und zum Auto, da es sauberer ist. Bis Flugtaxen die Marktreife erlangen, wird noch einige Zeit vergehen. Experten gehen davon aus, dass sich nur ein Bruchteil der Flugtaxi-Hersteller am Markt halten kann. Möchtest Du in die Aktien eines Flugtaxi-Herstellers investieren, solltest Du nicht zu euphorisch sein und nur wenig Kapital einsetzen. Schnell kann es zu einem Absturz kommen. Bestenfalls sind solche Aktien als Beimischung für Dein Portfolio geeignet.

Disclaimer

Die erwähnten Wertpapiere stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Es handelt sich lediglich um unsere Meinung. Du entscheidest selbst was mit deinem Depot geschieht.

(*) Produktplatzierungen, die uns helfen diese Website zu finanzieren. Durch Nutzung entstehen dir keine Nachteile.