Inside-Bars - Trading ohne Indikatoren

0

Kompletter Artikel

Kurzfristiges Scalping mit Inside-Bars hat schon vor vielen Jahren die Aufmerksamkeit des einen oder anderen Trader auf sich gezogen.

Die Nutzung einer Margin und das Hebeln des eingesetzten Kapitals ermöglicht es einem Trader, in kurzer Zeit hohe Gewinne zu erzielen. Allerdings erfordert nicht jede Strategie die Verwendung eines Indikators. Manchmal genügt es, den Markt genau zu beobachten, um bestimmte wiederkehrende Markt-Phänomene zu bemerken.

Irgendwann stellen wir fest, dass sie ein Muster bilden, das erhebliche Gewinne generieren kann.

Dies ist die Inside-Bar-Scalping-Methode.

Was benötigt ein Trader für diese Trading-Methode?

Es werden keine Indikatoren benötigt, es reicht lediglich ein Chart mit 5 min Perioden aus und ein wachsames Auge. Die Inside Bar ist vielleicht nicht so populär wie die Pin Bar oder die Hammer Bar, aber sie ist sehr interessant für den kurzfristigen Handel. Der Trader muss den Chartverlauf genau beobachten und Geduld haben bis eine Inside-Bar auftaucht.

Wie erkennt man Inside-Bars?

Wie erkennen Sie eine Inside Bar? Ein Inside Bar tritt auf, wenn die letzte Kerze auf dem Chart ein höheres Tief und ein niedrigeres Hoch hat als die Kerze, die ihr unmittelbar vorausging. Das bedeutet, dass der Markt unentschlossen ist, welche Richtung er einschlagen soll. Dadurch ist es möglich, sowohl von Kauf- als auch von Verkaufsaufträgen zu profitieren, unabhängig vom aktuellen langfristigen Trend des gehandelten Wertes und einem relativ kleinen Stop-Loss.

Scalping mit Inside-Bars (Innenbars)

Scalping-Systeme werden im Daytrading eingesetzt, daher sind niedrigere Zeitrahmen zu bevorzugen. Für die gewählte Strategie ist ein M5-Chart (5 Minuten-Chart) am besten geeignet, kann aber auch bei M15 oder M60 Charts eingesetzt werden. Bei längeren Zeiteinheiten ist zu bedenken, dass die Stops entsprechend weiter entfernt sind, man dadurch auch mit größeren Kursbewegungen rechnen kann/muss.

Eingehen einer Position

Die Inside-Bar-Scalping-Strategie ist ziemlich einfach, weil sie Pending Orders (Stop Limit Orders) verwendet und dem Trader wenig Interpretationsspielraum lässt. Wenn ein Inside Bar-Muster beobachtet wird, platzieren wir zwei Stop Limit-Ordes, eine knapp über dem Höchstwert und eine knapp unter dem Tiefstwert des Innenstabs:

Long-Trade: Die Limit Buy Stop Order setzt man knapp über das Hoch der Inside-Bar-Kerze (blaue Linie)
Short-Trade: Die Limit Sell Stop Order setzt man knapp unter das Tief der Inside-Bar-Kerze (rote Linie)

Eine Position wird eröffnet, wenn der Kurs eine der beiden eingestellten Höchst-oder Tiefstkurse der Inside-Bar erreicht. Bei einer Orderausführung sollte, die zweite, inaktive Order storniert und eine Stop-Loss-Order genau auf dessen alten Niveau gesetzt werden.

Ausstieg aus dem Trade - Stop-Loss oder Gewinnmitnahme

Der wichtigste Aspekt jeder erfolgreichen Handelsstrategie ist der Kapitalerhalt. Bei der Inside-Bar Scalping-Methode beginnen Sie also mit dem Setzen einer Stop-Loss-Order. In diesem Fall ist es sehr einfach, denn es werden immer die Werte der zweiten deaktivierten Order genommen, die aus dem Inside Bar-Muster resultieren.

Dadurch wird sichergestellt, dass der potenzielle Verlust, sofern sich der Markt entgegen unserer Trades bewegt, gering ist. Der Take Profit hingegen sollte in einem Abstand des zwei-dreifachen des Stop Loss vom Einstiegskurs gesetzt werden, wodurch wir ein günstiges Verhältnis von Gewinn zu Risiko (Risk Ratio) haben.

Nicht jede Insidebar handeln

Kleine Insidebars eigenen sich besonders gut, da man bei einem Verlustrade nicht so große Verluste verkraften muss. Achten Sie deshalb darauf, nicht bei zu großen Inside-bars einzusteigen, die z.B. oft nach Wirtschaftsdaten auftreten.

Achten Sie auf kleine Inside-Bars (Innenstäbe)

Das hin und her nach solchen Ereignissen, lässt einen Trade schnell in die Verlustzone laufen.

WICHTIG - Money-Management

Das Vermeiden von Verlusten bzw. Verluste nicht ausufern zu lassen, ist ein Schlüsselthema für das Gelingen jeder Strategie, wenn sie Gewinne erwirtschaften soll. Ein Trader, der sein Trading-Kapital nicht verwalten kann, ist auf dem besten Weg, große, irreversible Verluste auf seinem Handelskonto zu erleiden.

Das Money-Management ist auch bei der Inside-Bar Scalping Strategie das A und O.

Im Falle der Inside Bar Scalping-Methode ist der potenzielle Gewinn jedoch bis zu dreimal höher als das Verlustrisiko bei jeder Transaktion. Das liegt an den festen Regeln für das Setzen von Stop-Loss- und Take-Profit-Orders. Daher sollte ein Händler ruhig bleiben, wenn eine Reihe von misslungenen Markteinstiegen auftreten.

Dies ändert nichts an der Tatsache, dass der Trader mit dieser Strategie viele Trades pro Tag machen kann. Daher sollte nach den Regeln des Money-Managements der Risikokontrolle den Wert, den ein Händler pro -Verlust-Trade verliert, nicht mehr als maximal 1 % seiner eigenen Einlage betragen.

Disclaimer

Die erwähnten Wertpapiere stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Es handelt sich lediglich um unsere Meinung. Du entscheidest selbst was mit deinem Depot geschieht.

(*) Produktplatzierungen, die uns helfen diese Website zu finanzieren. Durch Nutzung entstehen dir keine Nachteile.