Was ist der Stochastik-Oszillator?

0

Kompletter Artikel

Der Stochastik-Oszillator ist einer der beliebtesten Indikatoren für die technische Analyse bei Tradern auf der ganzen Welt. Er kann für den Handel in allen Finanzmärkten verwendet werden: Währungen, Aktien, Anleihen oder Rohstoffen. Der Stochastic Oscillator wurde von George Lan in der Mitte des letzten Jahrhunderts entwickelt und wird auch heute noch unverändert verwendet.

Das Aussehen und die Verwendung des Stochastik-Oszillators ist einigen anderen, viel populäreren Indikatoren wie dem Moving Average Convergence Divergence oder dem Relative Strength Index sehr ähnlich. Es ist wichtig zu wissen, dass Trader den Stochastik Oszillator sehr oft zusammen mit dem MACD oder RSI verwenden. Es ist sogar empfehlenswert, den Stochastik Oszillator zusammen mit anderen Indikatoren zu verwenden.

Der Stochastik Oszillator ist ein Momentum-Indikator und wird verwendet, um den aktuellen Schlusskurs mit den Schlusskursen über einen bestimmten Zeitraum zu vergleichen. Sein großer Vorteil ist die einfache Handhabung. Die Signale, die er erzeugt, sind sehr klar und transparent, obwohl natürlich, wie bei jedem technischen Indikator, über seine Qualität spekuliert werden kann.

Die Tatsache, dass er so beliebt ist, kommt nicht von ungefähr, deshalb lohnt es sich auf jeden Fall, einen Blick auf ihn zu werfen, und auch wenn wir ihn nicht in unsere Strategien einbeziehen, ist es gut, sich mit ihm vertraut zu machen und ihn zu testen. Für viele Anleger ist er jedoch empfehlenswert, und das ist ein unstrittiges Argument für jeden professionellen Anleger, der seine Entscheidungen mehr oder weniger stark auf die technische Analyse stützt.

Wie wird der Stochastik-Indikator berechnet?

Die Stochastik besteht aus zwei Linien - %K (schwarz) und %D (rot). Der %K wird nach der Formel berechnet:

%K = 100 * (C - TK) / (HK - TK)

In der Formel ist C = Schlusskurs des aktuellen Tages, TK = Tiefstkurs des gesamten Zeitraums und HK = Höchstkurs des gesamten Zeitraums.

Die zweite Linie - %D ist der gleitende 3-Perioden-Durchschnitt der %K-Linie, auch bekannt als der schnelle stochastische Oszillator. (STS, oder einfach nur Stochastik Oszillator, ist also ein Indikator, der das Verhältnis der Veränderung des Schlusskurses im Verhältnis zum Tiefstkurs zur Differenz des Tiefst- und Höchstkurses berechnet, und diese Werte werden weiter mit Hilfe eines gleitenden Durchschnitts berechnet.

Die beiden genannten Linien: %K und %D oszillieren zwischen 0 - 100. Die entscheidenden Momente sind, wenn sich der Stochastik Oszillator an den Extrempunkten befindet, dass sind Niveaus über dem 80er Punkt und unter dem 20er Punkt.

Der Stochastik Oszillator ist in drei Versionen verfügbar:

  1. Stochastik Fast (schnell)
  2. Stochastik Slow (langsam)
  3. Stochastik Standard (normal)

Die schnelle Version ist am besten für kurzfristige Analysen geeignet. Die zweite Variante, also die langsame Variante, benötigt einen längeren Zeitraum zur Berechnung und ist daher vor allem für langfristige Prognosen sinnvoll. Die normale (Standard) Stochastik ist im Vergleich zu den beiden anderen Varianten mit Abstand die vielseitigste. Der letzte Typ der Stochastik wird auf der Grundlage von drei Elementen berechnet - der Anzahl der Zeitperioden, auf deren Basis der %K-Wert berechnet wurde, der Anzahl der Zeitperioden, für die der Wert der %D-Linie, d.h. der Signallinie, berechnet wurde, und dem sog. Glättungsfaktor der %K-Linie.

Anwendung des Stochastik Oszillators

Es gibt drei Möglichkeiten, den Stochastic Oscillator zu interpretieren. Die erste Interpretation basiert auf dem Schnittpunkt der überkauften und überverkauften Niveaus des Indikators (d.h. die bereits erwähnten Niveaus 80 und 20). Die zweite Interpretation basiert auf dem Schnittpunkt der %K-Linie und der %D-Linie. Die dritte Möglichkeit, Stochastik-Signale zu lesen, ist die Suche nach Divergenzen zwischen dem Chart des Indikators und dem Preis-Chart des von ihm analysierten Instruments.

Bevor die genauen Interpretationsmöglichkeiten vorgestellt werden, ist es notwendig zu schreiben, wie der Stochastische Oszillator aufgebaut sein sollte. Obwohl der Oszillator für die technische Chartanalyse für alle Instrumente in allen Märkten verwendet werden kann, ist es ratsam, seine Einstellungen für jedes einzelne Instrument anzupassen. Dies ist zwar recht arbeitsintensiv, aber es wird sich definitiv in Form von guten Handelssignalen auszahlen. Wie kann ich den Oszillator an die Instrumente anpassen? Backtesting kann helfen. Auf diese Weise können wir unser Handelssystem angepasst werden. Es gibt jedoch Händler, die immer die Standardeinstellungen verwenden, so dass es sich trotzdem lohnt, sie hier anzugeben. Sie sind wie folgt: %K = 5, %D = 3, Verlangsamung = 3.

Erste Handelsvariante - Überkauft- und Überverkauft-Signale in den Extremzonen anwenden

Kommen wir nun zur wichtigsten Interpretation des Stochastik-Oszillators zurück. Im Falle der ersten Interpretation wird ein Kaufsignal generiert, wenn der %K-Indikator das überverkaufte Niveau unten durchbricht, d.h. das Niveau 20, und ein Verkaufssignal wird generiert, wenn der Indikator das überkaufte Niveau oben durchbricht, d.h. das Niveau 80. Um die Oszillatormesswerte auf diese Weise zu analysieren, müssen wir also die oben erwähnten überkauften und überverkauften Niveaus setzen, d.h. die Niveaus 20 und 80. Wie beim RSI gibt es jedoch auch eine konservativere Version. Er geht davon aus, dass das überkaufte Niveau bei 90 und das überverkaufte Niveau bei nur 10 Punkten beginnt. Eine solche Einstellung des Indikators führt zu deutlich weniger Signalen, die aber viel zuverlässiger sind.

Zweite Handelsvariante  - Kreuzungen der %K und %D Linie nutzen

In der zweiten Interpretation ist das Kaufsignal, wenn die %K-Linie die nicht-absteigende %D-Linie von unten kreuzt. Ähnlich wäre ein Verkaufssignal für ein Wertpapier, wenn der %K über die nicht wachsende %D-Linie kreuzt. Es ist fair zu sagen, dass, obwohl einige Trader all diese Signale berücksichtigen, dies sehr riskant, um nicht zu sagen falsch ist. Die auf diese Weise erzeugten richtigen Handelssignale sind dann relevant, wenn sie in den überverkauften (im Falle eines Kaufsignals) und überkauften (im Falle eines Verkaufssignals) Bereichen des Marktes auftreten.

Dritte Handelsvariante - Divergenzen zwischen Indikator und Chart-Preis suchen

Die dritte Interpretation des Stochastischen Oszillators ist schwieriger, da es nicht ausreicht, nur die Oszillatorwerte zu analysieren, sondern auch den Preischart des Instruments zu analysieren. Bei dieser Interpretation versucht der Trader, eine Divergenz zwischen den Werten des Indikators und dem Preis des Instruments zu finden. Wenn die Tiefs des Stochastik Oszillators flacher werden und wir einen Abwärtstrend auf dem Kurschart beobachten, können wir das Ende des Abwärtstrends und die Rückkehr zum Wachstum erwarten.

Umgekehrt, wenn unser Indikator immer niedrigere Spitzenwerte erreicht und wir weitere Aufwärtstrends auf dem Kurschart beobachten, können wir das Ende und eine eventuelle Umkehrung des Aufwärtstrends erwarten. Wie bei der zweiten Interpretation sind diese Hinweise viel wertvoller, wenn sie im Bereich des überverkauften Marktes (wenn die Stochastik steigt und der Preis fällt) und des überkauften Marktes (wenn die Stochastik fällt und der Preis steigt) auftreten.

Der Stochastik Oszillator ist definitiv einen Blick wert. Er ist einer der besten und daher beliebtesten Indikatoren der technischen Analyse unter Anlegern und Spekulanten. Wie alle Indikatoren und Oszillatoren wurde er für den Tagesintervall erstellt, wird aber auch in anderen niedrigeren Zeit-Intervallen erfolgreich eingesetzt. Die Interpretation ist einfach, aber das Schlüsselelement ist die Anpassung der Einstellungen an ein bestimmtes Intervall und ein bestimmtes Instrument, indem man es an historischen Daten testet. Darüber hinaus ist es wissenswert, dass die Stochastik, wie der RSI, hauptsächlich in Konsolidierungen arbeitet.

Die Vorteile und Nachteile der Stochastik

  • Klaren Handelssignale
  • Einfache Bedienung unabhängig von Software und Zeit-Intervall
  • Anpassbare Einstellungen
  • Drei konkrete Handels-Varianten
  • Zeitaufwendige Anpassungen
  • Notwendigkeit, zusätzliche Indikatoren zu verwenden
  • Fehlsignale bei starken Trends
  • sehr gute Signale in Seitwärtstrends

Disclaimer

Die erwähnten Wertpapiere stellen ausdrücklich keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dar. Es handelt sich lediglich um unsere Meinung. Du entscheidest selbst was mit deinem Depot geschieht.

(*) Produktplatzierungen, die uns helfen diese Website zu finanzieren. Durch Nutzung entstehen dir keine Nachteile.